HABICHTSWALDKLINIK
Abteilung Onkologie

Die integrative Onkologie vereint universitäre Medizin,
 Naturheilkunde und Psychoonkologie

Unser Informationsservice zum Thema:

Hautveränderungen ©  

 Hautveränderungen als Nebenwirkung der modernen Krebstherapie


Zur Therapie der
Hautveränderungen 

Die Forschungsanstrengungen, um die Therapie von Patienten mit Krebserkrankungen zu verbessern, haben in den letzten Jahren neben Weiterentwicklungen im Bereich der Operationstechniken, Strahlentherapie und Chemotherapie auch neue Substanzen hervorgebracht, die sich direkt auf oder in der Tumorzelle gegen Wachstumsreize auswirken und damit zellteilungshemmend wirken. 

Zu diesen Substanzen gehören der Antikörper Cetuximab (Erbitux®), gegen einen Wachstumsfaktorrezeptor und kleine Moleküle, die diesen Rezeptor ebenfalls blockieren können wie Gefitinib (Iressa®) und Erlotinib (Tarceva®). 

Typische Nebenwirkungen dieser Substanzen, die gegen den Rezeptor des epidermal growth factor, also den Wachstumsfaktor von Hautzellen, gerichtet sind, sind eine erhöhte Verletzlichkeit der Fingerkuppen und Zehenkuppen, insbesondere auch im Bereich des Nagelbettes, unterschiedlich ausgeprägte akneartige Hauterscheinungen und im Gesicht auch Veränderungen, die einer Rosazea ähneln.

Viele Patienten klagen auch über eine allgemeine Hauttrockenheit und verstärkten Juckreiz. Diese Nebenwirkungen können die Lebensqualität von Patienten erheblich beeinträchtigen. Während die akneförmigen Hautveränderungen mehr durch das sichtbare Ekzem auffallen, sind die erhöhte Empfindlichkeit der Finger und Zehen bei allen Tätigkeiten im Alltag, in ausgeprägter Form sogar beim Schlafen, behindernd und zum Teil äußerst schmerzhaft.

Allgemeine Hautpflege bei Hautveränderungen

Eine allgemeine Hautpflege sollte von Anfang an beachtet werden. Die Haut benötigt mehr Feuchtigkeit und Fett. Sie sollte regelmäßig eingecremt oder eingeölt werden. Verletzungen sollten vermieden werden. Wichtig ist bei Sonnenexposition ein Lichtschutz mit einem hohen Lichtschutzfaktor.

Akneförmige Hautveränderungen

Akneförmige und rosazeaähnliche Hautveränderungen werden sowohl durch äußerliche Medikamente als auch durch Einnahme von Antibiotika behandelt. Zu den äußerlichen Medikamenten gehören antibiotikahaltige Gele oder Creme (zu den wirksamen Antibiotikas gehören Metronidazol und Erythromycin). Als wirksam haben sich auch Gel bzw. Creme mit Benzoylperoxid, Abkömmlingen des Vitamin A´s (sogenannten Retinoiden: Adapalen) sowie für den Oberkörperbereich auch Salicylsäure in alkoholischer Lösung bewährt. Da alkoholische Lösungen und Gele zur weiteren Austrocknung der Haut führen können, sollte auf Cremes oder Lotionen gewechselt werden. Für den gesamten Körper empfehlen sich Bäder mit Meersalz.

Bei ausgeprägteren Veränderungen werden Antibiotika in Tablettenform eingesetzt. Hierzu gehören Tetrazycline wie Doxicyclin, Minocyclin oder Lymecyclin.

Hautveränderungen durch trockene Haut

Zur Pflege der Augen- und Nasenregion eignet sich Bepanthensalbe, die Lotion der gleichen Serie für die gesamte Hautpflege. 

Es empfehlen sich rückfettende Bade- und Duschöle und fetthaltige Cremes wie Bepanthen-Wund- und Heilsalbe für den Gesichtsbereich, harnstoffhaltige, fetthaltige Lösungen, Lotionen wie Bepanthen Lotio F oder Eucerin 10 % Urea Lotio für den Körper.

Juckreiz durch Hautveränderungen

Bei Juckreiz ist zunächst darauf zu achten, dass die Hauttrockenheit ausreichend  behandelt wird. Bei starkem Juckreiz können auch Antihistaminika in Tablettenform eingesetzt werden.

Hautveränderungen in Form von:
Entzündungen im Bereich der Finger und Zehen
 

Hohe Priorität hat eine optimale Nagelpflege, diese sollte im Bereich der Füße von einem medizinisch ausgebildeten Fußpfleger erfolgen. Bei der Pflege der Nägel müssen auf jeden Fall Verletzungen durch Manipulationen vermieden werden. 

Neben einer gründlichen Körperpflege, dem Vermeiden von äußerlichen Verletzungen sind Bäder mit schonenden Lösungen, Einsatz von Antiseptika und vorsichtig angelegte Verbände hilfreich. Bei Einrissen der Haut helfen auch Prophylenglykol und salicylhaltige Salben. Bei Infektionen von Verletzungen müssen antibiotikahaltige Salben (z. B. Fusibinsäuresalbe) eingesetzt werden. 

Schmerzhafte Einrisse an Fingern und Zehen sollten mit Handwaschölen statt -seifen gepflegt werden. Zur Hautpflege eignen sich Salben wie Excipial protect® tagsüber und Excipial repair® nachts. Eventuell entstandene Eiterherde müssen vom Arzt versorgt werden.  

Patienten sollten auf bequemes, nicht drückendes Schuhwerk achten. Über die Nacht können die Hände mit Vaseline eingecremt werden, in ausgeprägten Fällen empfiehlt es sich, dass die Patienten nachts Baumswollhandschuhe zum Schutz tragen.

Hautveränderungen durch Ekzeme

Bei Ekzemen gelten die unter Hauttrockenheit und Entzündungen genannten Hinweise. Kurzzeitig können evtl. auch cortisonhaltige Salben über 1-2 Wochen verwendet werden. Bei nässenden Ekzemen sollte ein Abstrich und ggf. die lokale Behandlung mit Antibiotika oder Antivirusmedikamenten erfolgen. 

Ganzheitliche Therapie dieser Hautveränderungen im Rahmen einer Rehabilitation 

Da diese Hautveränderungen erst mit verstärktem Einsatz der neuen Substanzen häufiger als Nebenwirkung auftreten, sind Hausärzte und auch Hautärzte mit dem Erscheinungsbild in der Regel noch überfordert.

Hier kann die moderne onkologische Rehabilitation für Patienten ein Ort sein, an dem verschiedene Therapien ausprobiert und kombiniert werden können. 

In der Habichtswald-Klinik bieten wir unseren Patienten bei diesen Hautveränderungen als Nebenwirkung der neuen Krebstherapien einen interdisziplinär ganzheitlichen Therapieweg an. 

Neben den bereits erwähnten Salben und Lotionen kommen aus dem Bereich der Heilpflanzensalben auch Hamamelis-Präparate infrage.

Die Aufgabe des behandelnden Arztes ist es, in Kooperation mit einem erfahrenen Hautarzt die äußerlichen Präparate zusammenzustellen, die im individuellen Falle zur Änderung der Beschwerden führen und für zuhause ein entsprechendes Konzept bereitzustellen. Müssen bei akneartigen Hautveränderungen auch innerlich Medikamente wie Antibiotika gegeben werden, so ist auf die Wechsel- und Nebenwirkungen mit anderen Medikamenten, die der Patient für seine Tumorerkrankung oder andere Erkrankungen einnimmt, zu achten. 

Bestehen im Bereich der Hände und Füße schmerzhafte Einrisse und Wunden, so werden täglich gegebenenfalls auch mehrfach von der Krankenpflege Verbandswechsel durchgeführt, wobei neben antiseptischen Salben an Druckstellen auch Hydrokolloidpflaster zum Einsatz kommen.

Gerade der mehrfach tägliche Wechsel von Salbenverbänden und Bädern kann zuhause vom Patienten alleine kaum durchgeführt werden. 

Im Rahmen der Bäder- und Massageabteilung kommen Vollbäder mit Totem-Meer-Salz oder Ölbäder zum Rückfetten der Haut je nach Erscheinungsstadium zum Einsatz. Bei lokalisiertem Befall im Bereich der Hände und Füße werden entsprechende Hand- und Fußbäder durchgeführt. 

Psychotherapie hat bei der Behandlung dieser Patienten einen erheblichen Stellenwert, da sowohl Hautveränderungen im Gesicht als auch Schmerzen einer begleitenden Betreuung bedürfen, zumal diese Therapien oft am Ende einer langen Behandlungsreihe stehen und der Patient bei unerträglichen Nebenwirkungen vor der ihn sehr belastenden Entscheidung der Akzeptanz dieser Nebenwirkungen oder des Abbruchs der Therapie steht. 

Zur psychotherapeutischen Begleitung der Patienten zählen neben Einzel- und Gruppengesprächen auch körperorientierte Verfahren und das Erlernen von Entspannungsverfahren

Im Rahmen der Ernährungstherapie sammeln wir erste Erfahrungen in der Beratung dieser Patienten, da eine allergenarme, wenig reizende Kost unterstützend wirksam zu sein scheint. 

Im Rahmen der Krankengymnastik, muss auf die besonderen Bedürfnisse der Patienten insbesondere bei Verletzlichkeit der Zehen und Finger geachtet werden. Dies bedeutet in der Regel eine individuelle Krankengymnastik, zum Teil anfangs auch auf dem Zimmer durchgeführt, bis Abheilungen eingetreten sind.

Im Rahmen der Ergotherapie erfolgen neben Bewegungsschulungen und Sensibilitätstraining mit weichen Materialien auch Beratungen für zuhause, welche Hilfsmittel im Haushalt eingesetzt werden können, um Arbeiten schonend für die Hände zu verrichten.

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit
 © Dr. Jutta Hübner, Onkologie

Animationen animierte Augen

Weitere Medizinische Informationen und Links für Patienten und Interessierte - von Akute Leukämie bis Zweite Meinung -  finden Sie hier.

Ergänzende Wirkstoffe in der Krebsbehandlung Der Ratgeber für Patienten, Deutsche Krebsgesellschaft (Broschiert) 240 Seiten, 24,95 €

Aloe, Ginkgo, Mistel & Co, Ergänzende Wirkstoffe in der Krebsbehandlung: Ergänzende Wirkstoffe in der Krebsbehandlung Der Ratgeber für Patienten und ... R. Kleeberg, Deutsche KrebsgesellschaftErhältlich in Ihrer Buchhandlung –
auch bei Amazon unter http://www.amazon.de/Ginkgo-Mistel-Erg%C3%A4nzende-Wirkstoffe-Krebsbehandlung/dp/3794526910/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1247751176&sr=8-1

Zur Klärung weiterer medizinischer Fragen und Behandlungs- bzw. Therapiemöglichkeiten steht Ihnen unser Chefarzt im persönlichen Gespräch gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie zuvor einen Termin in unserer Privatambulanz.

Sagen Sie uns ruhig mal Ihre Meinung!
Oder stellen Sie Ihre Fragen -
klicken Sie uns hier an...

Sie möchten diesen Artikel ausdrucken? Markieren Sie den gewünschten Text, gehen Sie in der Symbolleiste auf "Datei", dann auf "Drucken", danach "Markierung" anklicken und dann erst drucken, denn sonst verlieren Sie durch die nachfolgende Themenübersicht unnötiges Papier.

Aktualisiert: Juni 2010

Weitere Informationen zu Krankheiten finden Sie bei der Wicker-Gruppe unter www.informationen-zu-krankheiten.de. Info-Material zur Klinik anfordern: www.wicker-gruppe.de/infomaterial-anfordern.html

Die Klinik ist nach den Qualitätsgrundsätzen der DIN-EN ISO 9001 zertifiziert.  

Unsere Klinik ist von allen gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland nach § 111 als Rehabilitationsklinik anerkannt. Wir sind außerdem von allen privaten Krankenkassen als gemischte Anstalt anerkannt. Die Kostenübernahme muss aber zuvor bei dem jeweiligen Kostenträger beantragt werden. Bei Rückfragen bezügl. der Kostenübernahme können Sie sich gerne an unseren Verwaltungsleiter, Herrn Schenk, wenden (Servicetel.: 0800 / 8 90 11 00, Tel.: 0561-3108-621, E-Mail)

Weitere Fragen?
Schicken Sie uns eine Email

info@habichtswaldklinik.de

0561 - 3108 - 622

Habichtswaldklinik

· Impressum · Anfahrt

Wigandstraße 1 · 34131 Kassel - Bad Wilhelmshöhe (Germany)
Telefon +49 (0) 56 1-3108-0 · Telefax 31 08 - 128

Servicetelefon 0800 / 8 90 11 00 · Info-Fax 0800 / 7 32 73 80

Haftungshinweis:
Für die gemachten Angaben wird keine Gewähr übernommen; im Einzelfall ist immer ein Arzt zu konsultieren! Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.